StartBlogBeschwerden durch ErnährungDie Autoimmunkrankheit Hashimoto

Was hat Sie mit Deiner Ernährung zu tun?
Melanie Hinkel

Die Autoimmunkrankheit Hashimoto

Die Autoimmunkrankheit Hashimoto und was unsere Ernährung damit zu tun hat? Einiges können wir auch hier für unseren Körper tun, um ihn zu unterstützen. Aber schauen wir es uns mal von Anfang an genauer an! Was ist die Autoimmunkrankheit Hashimoto eigentlich?
Ernährung triggert Krankheiten

Autoimmunkrankheiten wie Hashimoto

Hashimoto ist eine Schilddrüsenerkrankung und sie ist autoimmun bedingt, das heißt: Der Körper beginnt dabei, aus noch unbekannter Ursache, Antikörper gegen Eiweiße der Schilddrüse zu bilden. Das führt zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse.

Es gibt wie immer verschiedende Auslöser dafür:

=

Eine hohe Jodzufuhr durch unsere Lebensmittel.

=

Hormonschwankungen durch die Pubertät, einer Schwangerschaft aber auch die Wechseljahre.

=

Stress und psychische Belastung und das dadurch einhergehende Übersäuern im Körper.

=

Verschiedenste Giftstoffe im Körper, die eine Überreaktion auslösen.

 

 

Die Schilddrüse – kleines Organ mit sehr großer Bedeutung

Die Schilddrüse beeinflusst Stoffwechsel und Funktionszustand fast aller Organe und ihre Gesundheit ist somit von übergeordneter Relevanz. Kaum ein Organ reagiert derartig sensibel auf Stress und wirkt sich umgekehrt bei Erkrankungen so schnell auf die Psyche aus wie die Schilddrüse. Das kann sehr belastend sein für die Betroffenen, oft fühlen sie sich durch die alleinige Gabe von Schilddrüsenhormonen unverstanden und nicht genügend begleitet.

Oft gehen auch Probleme in Bezug auf die Ernährung damit einher und oft werden diese viel zu spät erkannt. Auch die Symptome sind sehr unterschiedlich und teils unspezifisch und es dauert bis es zu einer Diagnose kommt. Die Symptome unterscheiden sich zudem bei einer Über- oder Unterfunktion.

Typische Symptome

Schilddrüsen-Unterfunktion

=

Starke Müdigkeit

=

Antriebslosigkeit

=

Geschwollene Augenlider

=

Flüssigkeitsansammlungen

=

Gewichtszunahme ohne mehr zu essen

=

Häufiges Frieren

=

Mangelnde Fruchtbarkeit, Zyklusstörungen

=

Verstopfung durch mangelnde Darmtätigkeit

=

Haarausfall (auch der Körperhaare)

Typische Symptome

Schilddrüsen-Überfunktion

=

Schlechter Schlaf

=

Bluthochdruck

=

Zittern der Muskulatur

=

Gewichtsverlust

=

Leichte Reizbarkeit

=

Angstzustände

=

Hitzegefühl und vermehrtes Schwitzen

=

Schneller Herzschlag

=

Vermehrter Stuhlgang (Neigung zu Durchfall)

Was Du bei Hashimoto meiden solltest

Neben der medikamentösen Einstellung ist die Ernährung ein weiterer wichtiger Faktor, wie wir unserem Körper helfen können. Die folgende Stoffe und Lebensmittel solltest Du vermeiden:

  • Gluten
  • Zuckerhaltige Getränke und Lebensmittel
  • Thunfisch, Schwertfisch, Makrele, die häufig besonders mit Schwermetallen belastet sind
  • Soja
  • Frittierte Speisen wie bei Fast-Food
  • Zuckerreiches Obst wie Bananen, Weintrauben, Mango, Kirsche nur in Maßen
  • Fettiges Fleisch
  • Alle Lebensmittel, die dich zusätzlich übersäuren:
  • Kuhmilch und Milchprodukte
  • Reduziere Rohkost, das entlastetet Deinen Darm
  • Kaffee und Alkohol
  • Fertigprodukte und stark verarbeitete Lebensmittel
  • Rauchen
  • Stress und aufgestaute Gefühle

Meide Gluten, denn ganz oft löst Hashimoto auch eine Glutenunverträglichkeit aus. Oft bleibt diese aber unerkannt und das Gluten verstärkt dein Krankheitsbild. 

Das mag Dein Hashimoto

Das kannst du tun

Es gibt auch viel Gutes, was du für Dich und Deinen Hashimoto tun kannst. Mit der passenden Ernährung kannst du Deinen Körper unterstützen.

=

Warmes Frühstück

Es entlastet Deinen gesamten Organismus. Am besten isst Du sogar drei Mal warm, um es Deiner Verdauung leichter machen.

=

Pflanzliche Lebensmittel, frisches Obst und Gemüse

=

Koche frisch

=

Haferflocken, Quinoa, Hülsenfrüchte

=

Hochwertige Öle wie Kokosöl oder Olivenöl

=

Eintöpfe und Suppen

=

Fenchel- und Kräutertee

=

Entspannung finden

=

Frische Luft

=

Bewegung

Es gibt also auch viel Gutes, was du für Dich und Deinen Hashimoto tun kannst. Wenn Du dabei Hilfe benötigst, vereinbare gerne einen Termin mit mir und ich helfe Dir. Du kannst Dich für ein Einzel-Coaching oder einen Workshop anmelden.

Foodcoach Melanie Hinkel Logo

Kostenloses Erstgespräch

Wenn Du Hilfe benötigst, vereinbare gerne einen Termin zu einem kostenlosen, kurzen Erst-Telefonat mit mir!

Iss Dich Gesund Melanie Hinkel Logo

Iss Dich gesund

»Der Wohlfühlkörper jedes einzelnen und ein gutes Bauchgefühl sind meine Mission!«

— Melanie Hinkel, Expertin für ganzheitliche Gesundheits- und Ernährungsberatung

Ähnliche Beiträge

Magen-Darm-Beschwerden

Magen-Darm-Beschwerden

Was haben Magen-Darm-Beschwerden mit Deiner Ernährung oder einer Übersäuerung zu tun? Die Symptome können sehr unterschiedlich sein, aber allesamt sind sie sehr unangenehm.

mehr lesen
JOJO & Domino -Effekt

JOJO & Domino -Effekt

Du hast durchgehalten und schon einiges abgenommen oder bist fast oder ganz Beschwerde frei, und dann kommt der JOJO Effekt, die Abwärtsspirale und das Dominohaus stürzt noch mal zusammen – aber warum?

mehr lesen
Fett & aufgeschwemmt

Fett & aufgeschwemmt

Übernacht 5 Kilo schwerer über Nacht, wer kennt es nicht??

Du stehst auf und fühlst dich aufgeschwemmt, mindestens 5 Kilo schwerer und unwohl.
Unangenehm ist dieses Gefühl aber wie kommt das?

mehr lesen

Wie kann ich Dir helfen?