StartBlogGanzheitliche ErnährungSäure-Basen-Haushalt

Was ist das eigentlich?
Melanie Hinkel

Säure-Basen-Haushalt

Was ist der Säure-Basen-Haushalt eigentlich und warum ist er so wichtig für uns?
Anzeichen, die Dich warnen können

Übersäuerung

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist eine wichtige Voraussetzung für unsere Gesundheit, er unterstützt wichtige Regulation-Systeme des Organismus. Die oberste Aufgabe des Säure-Basen-Haushaltes ist es, für ein stabiles Milieu zu sorgen. In einem basischen Milieu entstehen fast keine Krankheiten.

Eine Übersäuerung verursacht am Anfang erstmal nur kleine Befindlichkeiten, die dann aber gerne zu dauerhaften Symptomen und so auch gerne zu chronischen Krankheiten werden.

Das bekannteste Symptom ist wohl das Sodbrennen.

Die Anzeichen können so individuell wie Du sein:

=

Müdigkeit

=

Abgeschlagenheit

=

Hautbeschwerden

=

Schlafstörungen

=

Stimmungsschwankungen

=

Sodbrennen

=

Cellulite

=

Hohe Infektanfälligkeit

=

Hormonelle Beschwerden

=

Starkes Schwitzen

=

Chronische Schmerzen

=

Wiederkehrende Entzündungen

=

Stille Entzündungen

In einem basischen Milieu können keine Krankheiten entstehen!

(Queller. Dr. Otto Warburg (1883-1970) bereits in 1931 den Nobelpreis )

Säure-Basen-Haushalt

Alle unsere Stoffwechselvorgänge sind von verschiedenen Bedingungen abhängig, eine ausreichende Nährstoff- und Sauerstoffzufuhr ist ebenso relevant wie der richtige pH-Wert. Unser Körper ist immer auf einen Ausgleich bedacht, damit wir uns wohlfühlen. Auch der pH-Wert in unseren Zellen muss stabil sein.

Säuren und Basen werden zum großen Teil über unsere Nahrung gebildet und entstehen dann vor allem als Zwischen- und Endprodukt der Stoffwechselarbeit. Aber auch Stress und die Lebensumstände wirken sich auf ihn aus.

Ein stabiler Säure-Basen-Haushalt ist lebensnotwendig.

Wie verläuft eine Störung des Säure-Basen-Haushaltes eigentlich?

Eine Störung des Säure-Basen-Haushaltes tritt dann auf, wenn die Basen-Reserven deines Körpers aufgebracht sind, um den ph-Wert im Blut im Gleichgewicht zu halten. Das geschieht langsam und schleichend, und ist erstmal kaum zu erkennen. Genau das macht es auch so gefährlich für Dich.

Wenn der Säure-Basen-Haushalt anfängt an seine Puffervorräte zu greifen ist das zunächst nicht sofort spürbar, dein Körper ist im Wechselspiel zwischen „In-Balance-Halten“ und „Aus-der-Balance-Kommen“. Dies verursacht am Anfang erstmal nur kleine Befindlichkeiten, die dann aber gerne zu dauerhaften Symptomen und so auch gerne zu chronischen Krankheiten werden.

Deinen Säure-Basen-Haushalt kannst Du über Deine Ernährung und Deinen Lebensstil ausgleichen, sodass er und Du im Gleichgewicht seid.

Signale

Was geschieht eigentlich mit den Säuren, die nicht ausgeschieden werden?

Säuren, die nicht ausgeschieden werden, werden zwischengelagert. Bevorzugte Orte sind Dein Bindegewebe, Deine Haut und auch Deine Haare. Unser Körper sendet uns dann Signale, also schau genau hin:

Deine Haut wird fahler und unreiner, z. B. Akne oder auch Neurodermitis entstehen? Deine Haare werden glanzlos und stumpf? Deine Nägel werden brüchig und reißen ein? Aber auch Dein Bindegewebe wird schlaffer? Cellulite bildet sich? Es fällt Dir auch schwerer abzunehmen, wenn Dein Körper zu viele Säuren gespeichert hat.

Die Säuren werden überall dort als Kollagenfasern und Proteine gebunden und warten in einer Art Warteschleife darauf, dass sie über die Haut und Nieren ausgeschieden werden. Bei einer chronischen Übersäuerung geschieht dies leider nicht mehr und es kommt zu unzähligen Beschwerden und Merkmalen.

Das Problem bei der Diagnosestellung ist, dass all diese Beschwerden auch zu vielen anderen Krankheiten passen, weshalb man sie nicht immer mit einer Übersäuerung in Verbindung bringt.
Daher ist es ratsam, mal genauer hinzusehen und auch zu schauen, wie ist Dein Lebensstil und Deine Ernährungsweise sind.

Eine basenüberschüssige Ernährung
hilft Deinem Körper dabei nicht zu übersäuren.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen

Krankheiten

Eine dauerhafte Übersäuerung mit den oben genannten Symptomen und Beschwerden führt häufig zu chronischen Krankheiten. Bei mir war es die Magenschleimhautentzündung und eine periorale Dermatitis.

=

Osteoporose

=

Diabetes

=

Rheuma

=

Magenschleimhautentzündung

=

Perioale Dermatitis

=

Arthrose

=

Krebs

=

Akne

=

Neurodermitis

=

Migräne

=

Blasenentzündungen/Reizblase

=

Tinnitus

=

Pilzerkrankungen

Alles ist möglich

Iss Dich Gesund

Die passende Ernährung hilft Dir:

=

Iss Basenüberschüssig.

=

Leg Basentage ein.

=

Kombiniere die Lebensmittel gut.

=

Achte auf Dich.

=

Auch Stress übersäuert.

Wenn Du Dich hier wiedererkennst und etwas ändern möchtest, aber nicht weißt wie, dann vereinbare gerne einen Termin mit mir. Achte auf Dich und bleib gesund!

Start

Kostenloses Erstgespräch

Wenn Du Hilfe benötigst, vereinbare gerne einen Termin zu einem kostenlosen, kurzen Erst-Telefonat mit mir!

Iss Dich Gesund Melanie Hinkel Logo

Iss Dich gesund

»Der Wohlfühlkörper jedes einzelnen und ein gutes Bauchgefühl sind meine Mission!«

— Melanie Hinkel, Expertin für ganzheitliche Gesundheits- und Ernährungsberatung

Ähnliche Beiträge

Dankbarkeit

Dankbarkeit

Dankbarkeit ist so ein großes Tool, sie kann dir helfen gelassener zu sein und sie hilft auch deiner Gesundheit. Führen wir uns vor Augen, wofür wir dankbar sein können, dann verspüren wir automatisch Glück.

mehr lesen
Essen schenkt Energie

Essen schenkt Energie

Essen gibt uns Energie

Essen kann uns Energie schenken, durch diese Energie fühlen wir uns gut, vital du dann auch motiviert für unsere Aufgaben.
Essen kann aber auch genau das Gegenteil tun….

mehr lesen
Morgenroutine

Morgenroutine

Morgenroutine, wie wir in den Tag starten, nimmt auch Einfluss darauf, wie der Tag sich anfühlt.

mehr lesen

Wie kann ich Dir helfen?